Der Identitätsdiskus – auch kurz Diskus[1] genannt – ist im ursprünglichen Sinne eine Gebrauchsanweisung für Programme, in der Bauart einer Datenscheibe.[2] In der Zeit von Clus Gewaltherrschaft wurden diese Scheiben zudem für den Kampf – unter anderem in den ebenso gewalttätigen Rasterspielen – mißbraucht.

Weitere Einzelheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeine Ansprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfangs[3] erklärt Sark die Gebrauchsanweisung mehren Programmen wie folgt:

Achtung Programme! Jeder von euch erhält einen Identitätsdiskus.

Alles was ihr tut, oder lernt, wird darauf eingespeichert werden.

Verliert ein Programm diesen Diskus, oder leistet einem Kommando nicht Folge,

wird es mit sofortiger Wirkung gelöscht.

Einzelansprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Später[4] erklärt eine Computerstimme allein Sam Flynn Folgendes:

Achtung Programm! Du erhältst einen Identitätsdiskus.

Alles was du tust, oder lernst, wird darauf eingespeichert werden.

Verliert ein Programm diesen Diskus, oder leistet einem Kommando nicht Folge,

wird es mit sofortiger Wirkung gelöscht.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen und Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. (der) ‚Diskus‘ über das Englische und Römische aus dem Altgriechischen entlehnt für „(die Wurf-)Scheibe“, siehe auch unter Wiktionary:de:Diskus und (da der zuvorgenannte Eintrag noch etwas lückenhaft ist) auch unter …:discus (unter anderem ebenso gegenwärtig noch sehr lückenhaft ohne eigenen Abschnitt zur englischen Sprache aber wenigstens schonmal in den dortigen [angeblichen] „Übersetzungen“ mit „Englisch: [1] discus […]“) und (ausführlicher) unter …:en:discus.
  2. … welche außerhalb der Tron-Welt üblicherweise kurz CD genannt wird.
  3. … im ersten Tron-Film
  4. … im zweiten Tronfilm
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.